Der 117. Deutschen Wandertag – „das Wunder von Eisenach“

Der Rhönklub beim Festumzug

Das grandiose Fest der großen Wanderfamilie in Eisenach ist vorüber! Bei den geführten Wandertouren hat alles gut geklappt, der eigentliche Wandertag vom 26. bis 31. Juli in all seinen Facetten übertraf bei Weitem die Vorstellungen der Organisatoren und letztendlich spielte auch das Wetter super mit – zumindest an diesen Tagen. Ein guter Stern wachte über dem Deutschen Wandertag im Jubiläumsjahr der Reformation und ließ „das Wunder von Eisenach“ geschehen. An allen Tagen sorgte ein mitreißendes, buntes Rahmenprogramm auf dem Eisenacher Markt für eine fröhlich, ausgelassene Stimmung und Herzlichkeit unter den Teilnehmern aus nah und fern.

Einzug der Wimpelgruppe in die Werner-Aßmann-Halle

Einzug der Wimpelgruppe in die Werner-Aßmann-Halle

Die Wimpelgruppe aus Sebnitz auf der Bühne der Werner-Aßmann-Halle

Die Wimpelgruppe aus Sebnitz auf der Bühne der Werner-Aßmann-Halle

Christine Lieberknecht mit den Vertretern der Wanderjugend

Christine Lieberknecht mit den Vertretern der Wanderjugend

Die Wimpelgruppe stärkt sich mit „R-Kuchen“

Die Wimpelgruppe stärkt sich mit „R-Kuchen“



Pünktlich zur Eröffnung am Mittwoch hörte es auf zu regnen. Die meisten Wanderer hatten sich selbst vom starken Dauerregen in den Tagen zuvor nicht davon abhalten lassen, auf den vielfältigsten Touren die Umgebung rund um Eisenach zu erkunden, wie z.B. bei der „Schluchtentour“ und auf dem Lutherweg. Kam doch Plan B zum Einsatz, so konnte man Museen und Ausstellungen besichtigen oder sich z.B. in der Scheune des Hörselbergmuseums mit Thüringer Kuchen aus dem alten Steinbackofen verwöhnen lassen.

Bei zünftiger Blasmusik marschierte am Donnerstag gegen 17 Uhr die Wandertags-Wimpelgruppe aus Sebnitz auf der Bühne ein und wurde von der Prominenz begrüßt. Andreas Eggert, mit Wimpel allen voran, berichtete von ihren Erlebnissen auf den 24 Etappen der 605 km langen Tour von der Sächsischen Schweiz durch Thüringen bis in die Wartburgstadt.

Seit 1951 wird der Verbandswimpel von einem zum nächsten Austragungsort zu Fuß getragen. Er gilt als Olympische Flamme der Wanderer. Zuvor war die Tourismusbörse entlang der zahlreichen Pavillons von der Georgenkirche bis über die Esplanade eröffnet wurden, wo man sich über herrliche Wanderziele und die nächsten Deutschen Wandertage informieren konnte.

Auf dem Lutherweg von Schmalkalden nach Tambach-Dietharz

Auf dem Lutherweg von Schmalkalden nach Tambach-Dietharz

Stolz werden die Vereinswimpel beim Festumzug getragen

Stolz werden die Vereinswimpel beim Festumzug getragen

Der Rhönklub beim Festumzug

Der Rhönklub beim Festumzug

Der Werratalverein beim Festumzug

Der Werratalverein beim Festumzug



Am Abend fand in der Werner-Aßmann-Halle die offizielle Willkommensfeier mit einem gelungenem Unterhaltungsprogramm statt. Selbst Martin Luther, alias Florian Gutschke, gab sich die Ehre mit seiner ausgesprochen humorvollen Reise durch die Geschichte und Geschichten zum Reformator sowie zur Region.

Deutscher Wanderverband fordert Unterstützung – Resolution beschlossen!

Neben den Neuwahlen des Verbandsvorstandes ist als wichtiges Ergebnis der Mitgliederversammlung im Palas der Wartburg am Freitag während des Wandertags von den Vertretern der Hauptvereine eine Resolution verabschiedet wurden, worin der Wanderverband mehr Unterstützung durch die Bundespolitik fordert. Andernfalls sei die hohe Qualität der Wanderinfrastruktur nicht mehr zu garantieren.

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow beschrieb in seiner Ansprache die verschiedenen Facetten des Wanderns, das mehr sei als ein Wirtschaftsfaktor. Er hob die große Bedeutung des Wandertourismus für den Freistaat Thüringen hervor. Bodo Ramelow bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen Wegewarten, die durch den Erhalt der Wanderwege nicht nur die Basis für den Wandertourismus schaffen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt von Natur und Umwelt leisteten. Auch die Schirmherrin des Wandertages und Präsidentin des Thüringer Wanderverbandes, Christine Lieberknecht, begrüßte ausdrücklich die einstimmig beschlossene Resolution.

Der Werratalverein beim Festumzug

Der Werratalverein beim Festumzug

Die Abschlusswanderung endet vor dem Eisenacher Rathaus

Die Abschlusswanderung endet vor dem Eisenacher Rathaus

Martin Luther ist auch beim Festumzug dabei

Martin Luther ist auch beim Festumzug dabei

Einladung zum 118. Deutschen Wandertag 2018 in Detmold

Einladung zum 118. Deutschen Wandertag 2018 in Detmold



Aufbauend darauf, dass das Wandern die Wirtschaft fördert, dem Naturschutz dient und eine nachhaltige Bildung ermöglicht sowie die Gesundheit fördert, formulierte der Verband sechs Forderungen. Er wünscht eine mit den notwendigen finanziellen Ressourcen ausgestatte zentrale Koordinierungsstelle auf Bundesebene für das Thema Wandern. Außerdem will der Verband das Wandern in das Verkehrsressort und damit in die Zuständigkeit des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur überführt haben. Es sei zudem höchste Zeit, dass den Wandervereinen wenigstens ein Teil ihrer finanziellen Aufwendungen für die Wegearbeit aus staatlichen Mitteln erstattet werde, ansonsten finde sich kaum noch jemand, der den Standard der wandertouristischen Infrastruktur erhalten wird. Die vierte Forderung bezieht sich auf das Gesundheitswandern, welches von der Zentralen Prüfungsstelle Prävention ausnahmslos als Primärpräventionsleistung anerkannt werden soll. Auf den Schulunterricht in der Natur bezieht sich die fünfte Forderung. Der Verband fordert von der Bundesregierung, dass die zuständigen Ministerien über ihre Förderinstrumente Schulen dazu anregen, stärker im Freien zu unterrichten. Schließlich will der DWV eine Unterstützung bei der Fortschreibung der Grundlagenstudie „Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern“ aus dem Jahr 2010. Aktuelle Daten seien als Planungsgrundlage von unschätzbarem Wert.

Am Samstag wurde die Verbandswanderung mit einigen tollen Überraschungen entlang der Strecke durchgeführt, woran zahlreiche Gäste und Prominente sowie der gesamte DWV-Vorstand teilnahmen. Unterwegs gab es z.B. eine Vorführung mit Greifvögeln durch Familie Schubach von der Falknerei am Rennsteig.

Bei herrlichstem Sonnenschein zog der große Festumzug der Wandergruppen wie ein farbenfrohes Feuerwerk durch die Wartburgstadt. Der Wandergruß „Frisch auf“ schallte aus vielen Kehlen und auch das Rennsteiglied wurde mehrfach gesungen. Mehr als 90 Vereine und Ortsgruppen konnten an der Ehrentribüne neben dem Lutherdenkmal begrüßt werden. Man spürte die Verbundenheit durch ein herzliches Miteinander. Anschließend luden Thüringer Klänge, Chorgesang und Tanzdarbietungen die Wanderfreunde zum Verweilen auf dem Markt bei Thüringer Kuchen oder anderen Spezialitäten ein.

Mit der Abschlusskundgebung im Kurpark von Bad Liebenstein endete am Montag der 117. Deutsche Wandertag. Nach den traditionellen Förmlichkeiten und Ehrungen übereichte Dr. Rauchfuß den Verbandswimpel an die Oberbürgermeisterin, die sich kurz darauf unter Führung vom Landeswegewart Lutz Hähner (Stell. Vorsitzender des Rennsteigvereins) mit Interessierten auf den Weg zum Eisenacher Rathaus machten. Dort wird der Wandertagswimpel bis zum Aufbruch der Rennsteigfreunde nach Detmold im nächsten Jahr verweilen.

Der 117. Deutsche Wandertag hat unter dem Motto „Wandern auf Luthers Spuren“ viele Tausend Gäste in die Wartburgregion gerufen. DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, der von der Mitgliederversammlung für weitere vier Jahre im Amt bestätigt wurde, resümierte: „Die Besucher des Wandertages haben die Wartburgregion für sich entdeckt und viele wollen wiederkommen“. Wer „das Wunder(bare) von Eisenach“ miterlebt hat, der wird es weitersagen und gerne wiederkommen!

Jens Kuhr / Christina Reißig

Prominenz bei der Abschlussveranstaltung in Bad Liebenstein

Prominenz bei der Abschlussveranstaltung in Bad Liebenstein